Geschichte Podcasts

West Ham United: 1904-1905

West Ham United: 1904-1905


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Die Finanzkrise führte dazu, dass Charlie Satterthwaite und William Kirby beide den Verein verließen. Satterthwaite, der 18 der 38 Tore von West Ham erzielte, wurde zu Arsenal versetzt und Kirby kehrte nach Swindon Town zurück. West Ham verlor auch einen seiner talentiertesten Youngster, James Bigden (Arsenal). William Barnes wechselte ebenfalls nach Luton, während Herbert Lyon zu Brighton & Hove Albion wechselte.

West Ham verlor auch seinen Torhüter Fred Griffiths an New Brompton. In zwei Spielzeiten mit dem Verein hielt Griffiths in 48 Ligaspielen 13 Gegentore. Griffiths wurde durch einen anderen internationalen Torhüter, Matt Kingsley von Newcastle United, ersetzt.

Syd King rekrutierte auch Charlie Simmons (West Bromwich Albion), Frank Piercy (Middlesbrough), Herbert Bamlett (Newcastle United), William McCartney (Everton), Jack Flynn (Reading), John Russell (Everton) und Jack Fletcher (Reading). Der bedeutendste Neuzugang war David Gardner, ein Verteidiger, der für Newcastle United auf höchstem Niveau gespielt hatte. Als großer Favorit bei den West Ham-Fans wurde er zum Kapitän der Mannschaft ernannt. King stellte auch Billy Bridgeman, einen einheimischen Teenager, in die Seite.

Die am Boleyn-Platz vorgenommenen Verbesserungen waren zu Saisonbeginn noch nicht abgeschlossen. Trotzdem konnten am 1. September 1904 12.000 das erste Heimspiel gegen Millwall verfolgen. West Ham gewann das Spiel mit Billy Bridgeman mit 3:0 und erzielte dabei zwei Tore.

Das nächste Heimspiel war gegen Queens Park Rangers. Diesmal waren es 14.000 Besucher. Das Ergebnis war jedoch enttäuschend, denn West Ham verlor mit 1:3. Die nächsten Besucher, Tottenham Hotspur, zogen 16.000 Menschen zu Boden. Wieder einmal war das Ergebnis enttäuschend, die Hammers bekamen nur ein 0:0-Unentschieden.

West Ham erzielte einen 4:0-Sieg gegen Wellingborough Town, während Jack Fletcher einen Hattrick erzielte. Es folgte am 19. November ein 2:1-Sieg gegen Plymouth Argyle, bei dem Charlie Simmons die Tore erzielte. Es folgten 9 Niederlagen in Folge. Dazu gehörte auch das Ausscheiden aus dem FA Cup von Brighton & Hove Albion.

Die Irons kehrten am 28. Januar 1905 zur Form zurück, als sie Luton Town mit 6:2 besiegten. Der gerade ins Team geholte Christopher Carrick erzielte einen Hattrick. Dies begann eine gute Serie von Ergebnissen und West Ham begann in der Tabelle aufzusteigen.

Am 17. März 1905 wurde Matt Kingsley gesehen, um den ehemaligen Hammer, Herbert Lyon, während des Spiels gegen Brighton & Hove Albion zu treten. Dies führte zu einer Invasion der Menge und es kam zu einem Beinahe-Aufstand, bevor Kingsley weggeschickt und Lyon vom Feld getragen wurde. Es war das letzte Spiel, das Kingsley für West Ham spielte, und nachdem er seine Sperre beendet hatte, wurde er zu den Queens Park Rangers versetzt.

Am Ende der Saison war West Ham auf den 10. Platz in der Liga geklettert und erzielte 48 Tore in 34 Spielen. Torschützenkönig war Billy Bridgeman mit 11 Toren. Andere, die einen großen Beitrag leisteten, waren Charlie Simmons (8), Jack Fletcher (7), Christopher Carrick (6) und Jack Flynn (4). West Ham gab auch dem vielversprechenden Youngster George Hilsdon sieben Spiele, in denen er 4 Tore erzielte.


West Brom gegen West Ham United – Geschichte und Statistik

Der Head-to-Head-Rekord zwischen den Baggies und den Hammers liegt bei 41 Siegen pro Stück, Albion liegt mit 172 zu 169 Toren leicht vorne. Der Ligarekord ist mit 35 Siegen für jede Mannschaft ebenfalls gleich, aber die Hammers haben einen geschossen mehr Tore in Liga-Meetings mit 142 zu den Baggies’ 141.

Das deutet darauf hin, dass die Vereine ausgeglichen sind, aber obwohl dies der Fall sein kann, wenn die Vereine aufeinandertreffen, hat Albion 19 Saisons mehr in der höchsten Spielklasse verbracht als West Ham und die Hammers haben nur drei FA-Cup-Siege im Vergleich zu die Baggies’ sieben große inländische Ehrungen. Die Irons hatten in den letzten Jahren jedoch die Nase vorn, nachdem sie seit ihrer Gründung im Jahr 1992 nur vier Spielzeiten außerhalb der Premier League verbracht und 2006 das FA-Cup-Finale erreicht hatten, was Albion seit 1968 nicht mehr getan hat.

Der letzte Sieg der Baggies gegen West Ham war im vergangenen Januar im FA Cup, ein paar Wochen vor der Sperrung, als Conor Townsends Schlag ausreichte, um Albion in die fünfte Runde zu bringen. Ihr letzter Sieg bei den Hawthorns war im September 2016, als Nacer Chadli in der frühen Phase seiner Albion-Karriere in der frühen Phase seiner Albion-Karriere einen Doppelpack erzielte, Salomón Rondón (im Bild) und James MacClean die Baggies & #8217 andere Ziele.

Die Baggies führten in diesem Spiel zur Halbzeit mit 3:0, aber die Gläubigen der Hawthorns waren immer noch besorgt, im Februar 2011 dank der frühen Tore von Graham Dorrans und Jerome Thomas und einem Eigentor von Winston Reid mit dem gleichen Ergebnis gegen den gleichen Gegner geführt zu haben . Mit dem neuen Trainer Roy Hodgson, der von der Tribüne aus beobachtet wurde, kassierte die Mannschaft von Michael Appleton in der zweiten Hälfte drei Gegentore, wobei Demba Ba seinen zweiten und die Gäste den dritten Treffer sieben Minuten vor Schluss erzielten.

Im Mai 1985 schmeichelte Albion der Täuschung, als sie die Hammers in ihrem vorletzten Heimspiel der Saison mit Toren von Steve Hunt, Steve Mackenzie (2), Tony Grealish und Nicky Cross schlugen und das Endergebnis 5:1 erzielten. Sie würden natürlich in der folgenden Saison absteigen und die ganze Saison nur vier Spiele gewinnen.

Der beste Sieg der Baggies gegen West Ham war im Oktober 1925, als Jo Carter (2), Stan Davies (3), Charlie Wilson und Tony Glidden alle einen 7:1-Sieg erzielten. Der größte Sieg der Irons ’ bei den Hawthorns war etwas jünger – wie üblich unter Tony Pulis neigte sich die Saison 2015/16 einem unbefriedigenden Ende zu und ein Kouyaté-Tor und ein Mark Noble-Doppel sorgten für einen 3:0-Sieg bei the Shrine Ende April, eines der neun sieglosen Spiele, mit denen Albions Kampagne abgeschlossen wurde.


Ест Хэм Мишмаш - стория футбольного клуба Вест Хэм в одном изображении

ругие тоже интересуются этим изделием. ейчас это изделие находится в корзине у следующего исла людей: 11.

асчетная дата доставки определяется исходя из даты окупки, местоположения. силу других факторов (например, оформления заказа в выходные или праздничные дни) товар может быть доста казанная дата вляется лишь приблизительной, но мы надеемся, то вы олучите товар как можно раньше.

смотрите на "Вест Хэм Мишмаш - История Вест Хэм Объединенный футбольный клуб в одном изображении".

начал это в июне 2016 года und авершил его 5 месяцев спустя. отребовалось около 500 часов, тобы авершить und включает in себя много идей und редложений от фанатов Вест Хэм.

аш плакат ест Хэм Mishmash составляет 69см (высота) х 99см (ширина) und ечатается auf 170g всококачественной сумагиой

сли вы ищете, чтобы обрамить ваш отпечаток, вам потребуется 100см х 70см кадра. отя это и не точно, они являются лучшим вариантом, если вы не хотите тратить елое состояние на заказ. ни широко доступны.


So personalisieren Sie Ihr West Ham-Buch

Neben den nachgedruckten Schwarzweißberichten enthalten alle Ausgaben Farbseiten, sofern ab 2006 verfügbar:

  • A4-Einband in braunem Hardcover – Jeder Name kann für £5 auf das Cover geprägt werden.
  • A3-Einband aus braunem Kunstleder – Jeder Name kann für £5 auf das Cover geprägt werden.
  • A3-Einband aus schwarzem Luxusleder – Ein beliebiger Name wird KOSTENLOS auf das Einband geprägt.
  • A3 Deluxe Black Luxury Leather Pictorial – Jeder Name ist KOSTENLOS auf das Cover geprägt und enthält eine KOSTENLOSE Geschenkbox, die Ihren Artikel im Laufe der Zeit sicher aufbewahrt. Enthält umfangreiche Bildteile.

Verein Die Info

Der West Ham United Football Club wurde ursprünglich 1895 von Mitarbeitern der Thames Ironworks-Werft (als Thames Ironworks FC, daher der heutige Spitzname „The Irons“) gegründet Mitarbeiter der Firma.

Die Ironworks traten in ihrem Eröffnungsjahr in den F.A Cup in Chatham ein und stiegen in der folgenden Saison in die Londoner Liga ein. Der Verein wurde 1900 nach nur fünf Jahren aufgelöst, aber nur einen Monat später in West Ham United reformiert.

1904 zog der Verein in den Boleyn Ground (Upton Park) um, wo er bis 2016 spielte. Nach etwa zwanzig Jahren in der Southern League gewann United unter der Leitung von Syd King (der weitermachte) einen Platz in der zweiten Liga der Football League die Hammers bis 1932 zu leiten).

West Ham stieg 1923 erstmals in die (alte) First Division auf und blieb dort neun Spielzeiten, bevor der Abstieg in die Second Division führte, wo sie bis 1958 bleiben sollten. Die Jahre danach waren die erfolgreichsten aller Zeiten Für den Verein haben die Hammers seither nur sechs Saisons außerhalb der höchsten Spielklasse verbracht.

Das umfangreiche tägliche Nachrichtenarchiv von KUMB.com begann 1997 und kann hier weiter durchsucht werden.


Das Olympia- oder Londoner Stadion?

Das Stadion, das nach den Spielen 2012 weltweit als Olympiastadion bekannt war, wurde 2016 vor Mietbeginn von West Ham umbenannt. Beide Namen werden immer noch häufig verwendet.


West Hams Heimspielstätte für die nächsten 100 Jahre


Der Boleyn Ground – oder Upton Park?

Noch heute bezeichnen viele Medien (und viele der eigenen Anhänger des Vereins) das ehemalige Stadion von West Ham United als Upton Park - der eigentliche Name war jedoch The Boleyn Ground. Upton Park (geografisch E6, E13) ist einfach der Name des Gebiets, in dem sich der Boleyn Ground befand - obwohl es richtig ist zu sagen, dass West Ham United gespielt hat in Upton Park, sie haben tatsächlich gespielt bei der Boleyn-Boden!


Die umgebaute Westtribüne des Boleyn Ground im Jahr 2003

Seit der Verlegung des ersten Teambetriebs nach Rush Green erlaubt West Ham United keinen öffentlichen Zugang mehr zum Trainingsgelände. Sie veranstalten jedoch gelegentlich offene Sitzungen, zu denen Fans willkommen sind. Kontaktieren Sie den Club für weitere Details.

Das Olympiastadion: Kapazität: 66.000 (derzeit auf 60.000 begrenzt).

Besucherrekord: (Heim) 56.977 gegen AFC Bournemouth, Premier League, 21. August 2016 (alle Spielorte) 300.000 gegen Bolton Wanderers, FA-Cup-Finale, 28. April 1923.

Manager: Syd King 1900-1932 Charlie Paynter 1932-1950 Ted Fenton 1950-1961 Ron Greenwood 1961-1974 John Lyall 1974-1989 Lou Macari 1989-1990 Billy Bonds 1990-1994 Harry Redknapp 1994-2001 Glenn Roeder 2001-2003 Alan Pardew 2003 -2006 Alan Curbishley 2006-2008 Gianfranco Zola 2008-2010 Avram Grant 2010-2011 Sam Allardyce 2011-2015 Slaven Bilic 2015-2017 David Moyes 2017-2018 Manuel Pellegrini 2018-2019 David Moyes 2019-heute.

Meiste Auftritte: Billy Bonds (793) Frank Lampard (674) Bobby Moore (646) Trevor Brooking (635) Alvin Martin (601) Jimmy Ruffell (548) Steve Potts (505) Vic Watson (505) Geoff Hurst (502) Jim Barrett (467).

Die meisten Tore: Vic Watson (326) Geoff Hurst (252) John Dick (166) Jimmy Ruffell (166) Tony Cottee (146) Johnny Byrne (107) (Bryan) Pop Robson (104) Trevor Brooking (102) Malcolm Musgrove (100 .) ) Martin Peters (100).

Ehrungen (als West Ham Utd): Europapokalsieger 1965 (Vizemeister 1976) Intertoto-Cup-Gewinner 1999 FA-Cup-Gewinner 1964, 1975, 1980 (Vizemeister 1923, 2006) Football League War Cup-Gewinner 1940 Charity Shield-Gewinner 1964 ( geteilt) Meister der zweiten Liga 1957-58, 1980-81 (Vizemeister 1922-23, 1990-91) Gewinner der Championship Play Offs 2005 (Vizemeister 2004) Vizemeister des Ligapokals 1966, 1981 Gewinner der International Soccer League 1963.


Alan Taylor paradiert den FA Cup am Tag, nachdem sein Doppelpack die Trophäe nach East London zurückgebracht hat

Ehrungen (als Thames Ironworks): London League-Meister 1897/98 (Zweitplatzierter 1896/97) Southern League Division Two-Meister 1898-99 West Ham Charity Cup-Gewinner 1896 (Zweitplatzierter 1897).

Ehrungen (Jugend): Sieger der FA Premier Academy League 1998-99, 1999-2000 Sieger der South East Counties League 1984-85, 1995-96, 1997-98 Sieger des FA Youth Cup 1963, 1981, 1999 (Zweitplatzierte 1957, 1959, 1975, 1996) Milk Cup Junior Gewinner 1996, 1997 Premier League Cup Gewinner 2016.

Clubsponsoren: Avco Trust 1983-89 BAC Windows 1989-93 Dagenham Motors 1993-97 Dr. Martens 1998-2003 JobServe 2003-07 XL 2007-08 SBOBET 2008-2011 Alpari 2011-2015 Betway 2015-heute.

Rekordtransfers: Sebastien Haller von Eintracht Frankfurt 45 Millionen Pfund (2019) Dimitri Payet nach Marseille 25 Millionen Pfund (2017).

Rekordgewinne/-verluste: Liga 8:0 gegen Sunderland 1968, 8:0 gegen Rotherham 1958 Cup 10:0 gegen Bury 1983 League 2-8 gegen Blackburn Rovers 1963 Cup 0:6 gegen Manchester Utd 2003.

Höchste Top-Platzierungen: Dritter 1985-86 Fünfter 1998-99 Sechster 1926-27, 1958-59, 1972-73 Siebter 1929-30, 2001-02, 2015-16 Achter 1961-62, 1968-69, 1983-84 , 1997-98.


Vic Watson: West Ham Uniteds bester Torschütze aller Zeiten

Die West Ham United Hymne - "Ich blase für immer Blasen"

Wussten Sie, dass die seit den 1920er Jahren im Boleyn gesungene Version von 'Bubbles' nur eine Strophe des gesamten Songs ist? Hier sind die Worte:

Ich träume Träume
Ich intrigiere Pläne
Ich baue Schlösser hoch

Sie werden neu geboren
Ihre Tage sind wenige
Wie ein süßer Schmetterling

Und als das Tageslicht dämmert
Morgens kommen sie wieder

Ich blase für immer Seifenblasen
Hübsche Blasen in der Luft
Sie fliegen so hoch
Fast den Himmel erreichen
Dann verblassen sie wie meine Träume und sterben

Das Glück versteckt sich immer
Ich habe überall geschaut
Ich blase für immer Seifenblasen
Hübsche Blasen in der Luft.

Wenn Schatten kriechen
Wenn ich schlafe
In Länder der Hoffnung verirre ich mich

Dann bei Tagesanbruch
Wenn ich aufwache
Meine Drossel flattert davon

Glück, du scheinst mir so nahe zu sein
Glück kommt hervor und jubelt mir zu

Ich blase für immer Seifenblasen
Hübsche Blasen in der Luft
Sie fliegen so hoch
Fast den Himmel erreichen
Dann verblassen sie wie meine Träume und sterben

Das Glück versteckt sich immer
Ich habe überall geschaut
Ich blase für immer Seifenblasen
Hübsche Blasen in der Luft

Text/Musik von Jaan Kenbrovin/John William Kellette


Das FA-Cup-Finale 1923: Schätzungsweise 200.000 Fans sahen das erste Wembley-Finale

Und wenn, Sie wissen, Ihre Geschichte
Genießen Sie einige der schönsten Momente des West Ham United Football Club, die auf Film festgehalten wurden.

1923 FA-Cup-Finale: Bolton Wanderers 2:0 West Ham United

1940 FA War Cup-Finale: West Ham United 1:0 Blackburn Rovers

1964 FA-Cup-Halbfinale: West Ham United 3:1 Manchester United

1964 FA-Cup-Finale: West Ham United 3-2 Preston North End

1965 European CWC Semi Final (2. Leg): Sparta Prag 2:1 West Ham United (Gesamt 2-3)

Pokalfinale der Europapokalsieger 1965: West Ham United 2-0 1860 München

1966 Ligapokal-Finale (2. Etappe): West Bromwich Albion 4-0 West Ham United (Gesamt 5-2)

WM-Finale 1966: England 4:2 Westdeutschland

1975 FA-Cup-Finale: West Ham United 2-0 Fulham

1976 Europapokalsieger Halbfinale (1. Hinspiel): Eintracht Frankfurt 2:1 West Ham United

1976 Europapokalsieger Halbfinale (2. Hinspiel): West Ham United 3:1 Eintracht Frankfurt (Gesamt 4:3)

1976 Pokalfinale der Europapokalsieger: Anderlecht 4:2 West Ham United

1980 FA-Cup-Finale: West Ham United 1:0 Arsenal

Ligapokal-Finale 1981: Liverpool - West Ham United 1:1

Ligapokal-Finale 1981 (Wiederholung): Liverpool 2:1 West Ham United

1991 FA-Cup-Halbfinale: Nottingham Forest 4-0 West Ham United

2005 Championship Play-Off-Finale: West Ham United 1:0 Preston North End

2006 FA-Cup-Finale: West Ham United - Liverpool 3:3 (St. 1-3)

2011 Championship Play-Off-Finale: West Ham United 2:0 Blackpool

2016 Premier League: West Ham United 3:2 Manchester Utd

Kriss Akabusi - ehemaliger Athlet, wurde Fernsehmoderator Robert Banks - Autor Nick Berry - Schauspieler Billy Bragg - Musiker Martin Brundle - ehemaliger F1-Fahrer Frank Bruno - pensionierter Boxer Todd Carty - Schauspieler John Cleese - Komiker/Schauspieler John Cole - ehemaliger BBC-Journalist Phil Collen - Def Leppard Simon Day - Komiker Sean Day-Lewis - Fernsehkritiker (und Vater des Schauspielers Daniel) Richard Digance - Sänger & "Komiker" Frank Dobson - Politiker Noel Edmonds - Fernsehmoderator David Essex - Musiker Perry Fenwick - Schauspieler Keith Flint - Prodigy Frontmann James Gaddas - Schauspieler Simon Geoghan - ehemaliger Rugbyspieler Graham Gooch - ehemaliger Test-Cricketspieler Leslie Grantham - Schauspieler Martin Hancock - Schauspieler Steve Harris - Iron Maiden Johnny Herbert - ehemaliger F1-Fahrer Lee Hurst - Komiker Phill Jupitus - Komiker Mark Kaylor - Ex-Boxer Lennox Lewis - ehemaliger Boxer Matt Lorenzo - Nachrichtensprecher Colin McMillan - Boxer Jim Munro - Sunday Times Glenn Murphy - Schauspieler Jeremy Nicholas - Radiomoderator Roger O'Donnell - The Cure Steve Roberts - Boxer Paul Ross - TV-Moderator Martin Samuel - Football-Autor Rob Shepherd - Football-Autor Alex Walkinshaw - Schauspielerin Louise Weiner - ehemalige Sleeper-Sängerin Billie Whitelaw - Schauspielerin Ray Winstone - Schauspielerin Keira Knightley - Schauspielerin Ben Shepherd - TV-Moderator Russell Brand - Radio/TV Moderator Frankie Cocozza - X Factor/CBB-Kandidat Pixie Lott - Singer/Songwriter.


West Ham United

2016/17 war eine große Saison in der Geschichte des West Ham Utd Football Club. Diese Saison war die erste in ihrer neuen Heimat - dem London Stadium oder besser bekannt als Olympiastadion in Stratford, London. West Ham United wurde 1895 gegründet und hatte seine Heimspiele seit 1904 auf dem Boleyn Ground, besser bekannt als Upton Park, ausgetragen. Das neue Stadion, das etwa 5 km von ihrer alten Heimat entfernt liegt, hat eine Kapazität von 60010.

Der aktuelle Manager von West Ham ist David Moyes. West Ham hat zwei Spitznamen, "The Irons" oder "The Hammers", beide Namen sind mit ihrem ursprünglichen Namen verwandt, der "Thames Ironworks FC" war. Auf dem Vereinsabzeichen sind zwei Hämmer zu sehen, die sich auf die industrielle Vergangenheit des Vereins beziehen.

West Ham spielt in bordeauxroten Hemden mit blauen Ärmeln, weißen Shorts und bordeauxroten Socken. Die Farben von West Ham sind die gleichen wie die von Aston Villa, denn im Jahr 1899 ging Bill Dove, der Vater eines Spielers von West Ham United, zu einem Jahrmarkt in Birmingham. Bill Dove war ein professioneller Sprinter und wurde von vier Aston Villa-Spielern zu einem Rennen herausgefordert. Die Spieler von Aston Villa machten eine Wette, dass sie Bill Dove schlagen könnten, aber am Ende verloren sie alle und hatten nicht das Geld, um zu bezahlen. Die Spieler von Aston Villa gaben Bill Dove anstelle einer Zahlung die kompletten Fußballtrikots eines Teams und Bill gab diese Trikots seinem Sohn.

West Ham hat insgesamt 23 Spielzeiten in der Premier League gespielt, ist zweimal abgestiegen, 2002-03 und 2010-11, und stieg dreimal in die Premier League auf, 1993, 2005 und 2012. Der höchste West Ham jemals in der Premier League beendet haben, war 1998-1999 der 5. Platz, aber 1985-86 erreichten sie den 3. Platz in der Liga, was ihr bisher höchstes Ergebnis in der höchsten Liga war. West Ham hat in seiner Geschichte vier große Trophäen gewonnen. Sie gewannen den FA Cup 1964, 1975 und 1980 und gewannen 1965 den Europapokal der Pokalsieger und besiegten 1860 München im Finale. Zu diesem Siegerteam gehörten Bobby Moore, Geoff Hurst und Martin Peters, die im folgenden Jahr mit England auch die Weltmeisterschaft gewinnen würden.

"Bobby Moore war mein Freund und der beste Verteidiger, gegen den ich je gespielt habe." - Pelé

Vorhersage 2020/21: 15.

Schlüsselspieler: Michail Antonio

Wusstest du schon.

1965 war West Ham nach Tottenham Hotspur (1963) erst das zweite englische Team, das eine europäische Trophäe gewann.


Aktualisiert: 15:03 BST, 30. April 2008

Seit ihrer Wahl in die zweite Liga im Jahr 1919 ist West Ham nie unter die ersten beiden Ligen des englischen Fußballs gefallen.

Ihre jüngste Trophäe, der FA Cup 1980, war das letzte Mal, dass der älteste KO-Wettbewerb der Welt von einem Team außerhalb der höchsten Spielklasse gewonnen wurde, und das letzte Mal, dass er mit 11 Engländern gewonnen wurde.

Der Verein hat drei FA Cups gewonnen und auch den Pokal der Pokalsieger 1965 im Wembley-Stadion mit elf Engländern gewonnen, von denen drei - Bobby Moore, Martin Peters und Geoff Hurst - im folgenden Sommer im selben Stadion die Weltmeisterschaft gewannen .

West Ham verpasste die erste Premier-League-Saison nach dem Abstieg 1992, gewann aber 1993 den Aufstieg und spielte 10 aufeinander folgende Spielzeiten in der höchsten Spielklasse, bevor er 2003 in die Meisterschaft zurückkehrte.

Die Saison 1998-99 endete mit dem fünften Platz von West Ham, dem höchsten Premier League-Ergebnis und der zweithöchsten Platzierung in der Geschichte.

Sie kehrten 2005 über die Play-offs in die oberste Spielklasse zurück und erreichten 2006 das FA-Cup-Finale. Nach dieser beeindruckenden ersten Saison in der Premier League war West Ham 2006 in einen einjährigen Abstiegskampf verwickelt. 07, bevor sie am letzten Saisontag mit einem Sieg in Old Trafford ihre Sicherheit sicherten.

Der Verein wurde 2006 von einem isländischen Konsortium gekauft, was es Manager Alan Curbishley ermöglichte, den Transferrekord des Vereins mit der Verpflichtung von Craig Bellamy im Wert von 7,5 Millionen Pfund zu brechen.

WM-Trio: West Hams England-Helden von 1966, Geoff Hurst (links), Bobby Moore und Martin Peters


WER SCHRIEB 'BUBBLES'?

Die Musik zu "I'm Forever Blowing Bubbles" wurde in den USA von John Kellette geschrieben, der Text stammt von "Jaan Kenbrovin" - einem Pseudonym für die Autoren James Kendis, James Brockman und Nat Vincent.

Es debütierte im Broadway-Musical Die Vorbeischau von 1918 und wurde in den späten 1910er Jahren zu einem großen Hit in Amerika und verbreitete sich in den 1920er Jahren in britischen Musikhallen. Seitdem ist es in einer Reihe von Filmen zu sehen, darunter eine Gitarrenwiedergabe in Woody Allens Film von 1999 Süß und Lowdown.


The Irons, The Violence, The Silence – Millwall FC vs. West Ham United FC

West Ham United FC und Millwall FC haben eine Rivalität, die eine der brutalsten, bittersten und gewalttätigsten in der Geschichte des englischen Fußballs ist. Wie kam es zu dieser Rivalität? Was hat das entzündet?

Zwei Fußballvereine mit tonnenweise Geschichte. Zwei leidenschaftliche Hardcore-Fans. Und die letzte Zutat – Eisen.

Teil I – Die Eisen

Angefangen hat alles mit dem J.T. Morton-Fabrik.

Die J. T. Die Morton-Fabrik wurde 1849 in Aberdeen gegründet. Ihr Ziel war es, reisende Schiffe mit Lebensmitteln und Konserven zu beliefern. In Form einer Erweiterung eröffneten sie ihre erste Verarbeitungsanlage am Millwall Dock in Südlondon. Wie Sie sich beim viktorianischen England vorstellen können, begann eine große Anziehungskraft auf die Arbeitskräfte nicht nur aus London, sondern aus dem ganzen Land.

Arbeiter von diesem Dock bildeten Millwall Athletic. Ohne Eile haben sie sich bereits intern sortiert und den 17-jährigen Jasper Sexton als Klubsekretär und den irischen Fußballnationalspieler William Murray-Leslie als Klubvorsitzenden eingesetzt. William Murray-Leslie würde für Millwall einen unglaublichen, erstaunlichen, erstaunlichen Null-Auftritt machen.

Millwalls erstes Spiel in der Fußballwelt wäre eine 0:5-Niederlage gegen Fillebrook. Man lernte aus den Fehlern und dubiosen Taktiken im Spiel und Millwall gewann die folgenden 12 Spiele. Am Ende der Saison gab es nur 3 Niederlagen.

Zehn Jahre waren vergangen. Thames Ironworks und Shipbuilding Company brachen sich tagein, tagaus den Rücken.

Sie waren Londons letzte große Schiffbaufirma, und der Druck wuchs. Um die Moral seiner Arbeiter zu verbessern, gründete Aaron Hills den Thames Ironworks Football Club.

  • Nieterlehrling – Charlie Dove
  • Kesselbauer – Johnny Stewart, Walter Tranter und James Lindsay
  • Ein Angestellter – Johnny Stewart
  • Schiffsfeuerwehrleute – darunter Thomas Freeman

Charlie Dove war ein fantastischer Spieler. Er war für einen Großteil des frühen Fußballerfolgs von Thames Ironworks verantwortlich und spielte schließlich jede verfügbare Position, obwohl er als Verteidiger seine Hauptrolle spielte. Als er Torwart spielte (als Ersatz), schaffte er es, gegen Maidenhead einen sauberen Bogen zu halten.

Es wird sogar gesagt, dass er für einfache £ 3,10 gekauft hatte, was später West Hams historisches bordeauxrotes und blaues Kit sein sollte.

Lustigerweise kaufte er sie von einem Mann namens William Belton. Belton hatte kurz zuvor eine Messe in Birmingham in der Nähe des Villa Parks besucht. Auf dieser Messe wetteten vier Aston Villa-Spieler mit Belton, dass er sie in einem Rennen nicht schlagen konnte. Belton (angeblich ein mager aussehender Mann) gewann. Als die Spieler merkten, dass sie das Geld nicht bezahlen konnten, verschonte der für das Waschen der Villa-Trikots verantwortliche Spieler ihr Erröten und bot die kompletten Trikots als Zahlungsmittel an.

Sie fragen sich vielleicht, wie dieser Spieler dem Villa-Board die fehlenden Kits erklärt hat. Nun, es ist einfach. Sie sind verschwunden, richtig Jungs? Einfach in Luft aufgelöst.

Im Jahr 1900 erreichten Streitigkeiten darüber, wie der Club geführt wurde, einen Siedepunkt und Thames Ironworks FC wurde aufgelöst. In weniger als einem Monat wurde West Ham United geboren. West Ham hatte enge Verbindungen zum früheren Thames Ironworks FC und trägt bis heute zu Recht den Spitznamen „The Irons“.

Das erste Pflichtspiel zwischen diesen beiden fand im Dezember 1899 statt. Es war ein Qualifikationsspiel in der fünften Runde für den FA Cup. Millwall gewann das Spiel mit 2:1 durch Tore von Hugh Goldie und Bert Banks.

Millwall erreichte das Halbfinale, wo sie von Southampton geschlagen wurden.

Trotz des Verlustes ist etwas Gutes dabei herausgekommen. Die Medien, die von der Reise dieses Millwall-Teams und ihrem Kampfgeist erstaunt waren, verkündeten sie als „Die Löwen des Südens“. Und so erhielten sie den Spitznamen „The Lions“.

Das zweite Match zwischen Millwall und West Ham war ein seltsames. Es wurde nach 69 Minuten (hehehehe ) wegen starkem Smog abgesagt. Millwall führte 2:0. Anstatt eine Wiederholung zu bestreiten, wurde das Spiel 4 Monate später NACH dem Rückspiel fortgesetzt. West Ham gewann die Wiederholung mit 1:0. Danach und einer kurzen Abklingzeit wurden die verbleibenden Minuten sofort gespielt, wo Millwall seine 2:0-Führung intakt hielt.

Von den Saisons 1901 bis 1903 trafen beide Rivalen in jeder Saison sieben Mal aufeinander, die meisten Begegnungen in einer Saison zwischen ihnen. Sie traten jeweils in der London League, Southern League, Western League und dem Southern Professional Charity Cup an.

Millwall dominierte die Mehrheit dieser Begegnungen, da er 12 ungeschlagen war, 3 Mal unentschieden und 9 Mal gewann. Dieser Lauf beinhaltete einen 7-1 Sieg über West Ham im Halbfinale.

Das erste Spiel der Hammers im Upton Park brach die Serie. Sie gewannen 3:0 gegen Millwall.

Die ersten Anzeichen von Gewalt zwischen diesen beiden Seiten traten im September 1906 auf. Das East Ham Echo berichtete, dass „vom allerersten Kick des Balls an als wahrscheinlich etwas Ärger angesehen wurde“. Millwall hatte zwei ihrer Spieler vom Platz gestellt, was die Menge aufregte und in vielen Kämpfen auf der Tribüne endete.

Bald darauf ließ Millwall das „athletische“ aus seinem Namen fallen, zog aus East London und zog nach The Den (heute bekannt als „The Old Den“).

Teil II – Die Gewalt

In den Weltkriegen 1 und 2 traten beide Seiten in insgesamt 33 Spielen gegeneinander an. Es ist erwähnenswert, dass die Fans in diesen Spielen leidenschaftlich gegeneinander antraten, nicht nur um der Vereine willen, sondern weil sie Arbeiter von gegnerischen Docks / Unternehmen waren, die um das gleiche Geschäft wetteiferten. Da ein Krieg im Gange war, konnten sie keine besonders starken Seiten aufstellen. Das bedeutete, dass die Spiele in der Regel aus Nachwuchsspielern, Reservespielern und sogar Laienspielern bestanden, die einfach nur Lust auf einen Kickball hatten.

1926 wurde ein weiteres Kapitel dieser Rivalität geschrieben. Die Wirtschaft wurde für die Hafenarbeiter härter und die Arbeiter im East End fanden einen Generalstreik. Die Mehrheit dieser Arbeiter waren Unterstützer von West Ham, so dass Sie sich die Empörung vorstellen können, als die Millwall, die Hafenarbeiter unterstützte, sich weigerte, zu helfen. Rivalität zwischen Fußballvereinen ist eine Sache. Aber der Mangel an Unterstützung von einer Arbeitergruppe zur anderen war ein ganz neues Niveau.

Schneller Vorlauf in die 1960er Jahre. Millwall ging es bis dahin nicht sehr gut. Sie waren aufgrund schlechter Leistungen/Ergebnisse in die dritte und vierte Liga abgestiegen. Dies führte dazu, dass West Ham und Millwall zwischen 1959 und 1978 überhaupt nicht gegeneinander antraten.

Obwohl sie sich so selten trafen, starb die Rivalität nicht. Die Unterstützer bestätigten immer noch sehr, dass die Rivalität noch intakt war.

Die Rivalität nahm ab den 70er Jahren eine hässliche Wendung.

Es entstand eine Fußball-Hooliganismus-Kultur, und die wichtigsten Clubs, die davon beeinflusst wurden, waren West Ham und Millwall.

An der Ecke von West Ham war die Inter City Firm (ICF). Diese Gruppe soll eine Kombination aus einer Reihe anderer West Ham-orientierter Gruppen wie der East Essex London Firm und Mile End Boys sein, die Unruhen begehen, Kämpfe bei Fußballspielen anzetteln und organisierte Kriminalität begehen.

Die bemerkenswerteste Aktion der ICF besteht darin, Visitenkarten zu hinterlassen, nachdem kriminelle Aktivitäten und Aufstände begangen wurden – „Herzlichen Glückwunsch, Sie haben gerade die I.C.F kennengelernt.“

An der Ecke von Millwall waren die Millwall Bushwackers. Sie hatten auch ihre eigenen Vorfälle und Aktivitäten.

  • Millwall besiegte Brentford 1965 im Griffin Park mit 2:1. Während dieses Spiels wurden Handgranaten vom Millwall-Ende auf das Spielfeld geworfen. Chic Brodie (Brentfords Torwart) hob es auf, als wäre es eine Kartoffel und warf es in sein Tor. Als die Polizei es später inspizierte, stellten sie erleichtert fest, dass es sich um eine Fälschung handelte.
  • Im Jahr 1966 besiegte QPR Millwall mit 6 zu 1 Toren. Beide Seiten waren in der Nähe der Spitze der Liga und kämpften um den Einzug in die zweite Liga. Als eine Münze auf das Spielfeld geworfen und ein Spieler verletzt wurde, warnte der Stadionsprecher vor einem Abbruch des Spiels. Laut den Millwall-Fans war es die beste Vorgehensweise, auf das Spielfeld einzudringen, um das Spiel absichtlich aufzugeben. Das Spiel wurde nicht aufgegeben, lol.
  • Plymouth Argyle beendete Millwalls Serie von 59 ungeschlagenen Heimspielen im Jahr 1967. Als Reaktion darauf wurden die Fenster des Trainers der Auswärtsmannschaft eingeschlagen.

Kämpfen und Ärger machen wäre in dieser Zeit fast wie ein Stempel in den West Ham- und Millwall-Spielen.

Die Gewalt wurde nur noch schlimmer. Beide Firmen, die zu West Ham und Millwall gehören, wurden nicht nur gegeneinander gewalttätig, sondern auch gegen die Polizei und die Firmen anderer Teams. Selbst wenn es um einen offenen Anlass wie ein Testimonial-Match für Harry Cripps (ein ehemaliger West Ham-Spieler) ging, konnte sich keine Seite davon abhalten, in Fetzen auszubrechen.

Eine weitere grobe und groteske Seite des Buches entstand, als 1976 ein Millwall-Anhänger während eines Kampfes mit West Ham-Anhängern von einem Zug getötet wurde. So konstruierten die Hooligans von West Ham United den Gesang –

"West Ham Jungs, wir haben Köpfchen, wir werfen Millwall unter Züge."

Dies hinterließ einen schrecklichen Geschmack nicht nur bei beiden Vereinen und ihren Anhängern, sondern im gesamten englischen Fußball.

Before the next game between the two sides in 1978, the police force prepared themselves. Leaflets were found being distributed saying – “A West Ham fan must die to avenge him”.

Zirka. 500 officers turned up for crowd control, enforcing strict segregation methods and thorough bag/person searches. West Ham won 3-0 and before we knew it, 6 officers were injured and around 70 arrests took place.

On the 4th of October 1987, in both clubs’ first meeting in seven years, a 19-year-old tragically passed away after being stabbed to death by a group of Millwall supporters in a tube station. To this day, the exact perpetrators have not been caught and the death remains unsolved (http://www.unsolved-murders.co.uk/murder-content.php?key=817&termRef=Terry%20Burns).

The 88-89 season saw both clubs compete in their only top-flight season together. With Millwall getting relegated the following season, they have never returned to the top-flight to this day.

When the Premier League as we know it today was founded in 1992, both clubs started in the old First Division (the Championship). West Ham were promoted that season finishing second and Millwall finished seventh.

Part III – The Silence

The tragic Hillsborough Disaster saw that Millwall had to abandon their beloved Den for “The New Den” (today known simply as “The Den”). This was because all stadiums had to be strictly all-seaters which the Old Den wasn’t. Twelve years passed before the Hammers would play in the New Den. This was because of their Premier League promotion which lasted for 10 seasons.

On the 24th March 2004, both clubs met in the Championship where Millwall beat West Ham 4-1. The Millwall goals came from a young Tim Cahill (2), an own goal from Christian Dailly and a goal from Nick Chadwick who was on loan at the time. Marlon Harewood scored the only goal for the Hammers. In a massively eventful game, Millwall missed one penalty and had another saved by the Hammers’ goalie who was also sent off.

The subsequent violence afterward gave this game the nickname “The Mothers’ Day Massacre”.

If you’d like to watch the highlights, here they are – https://www.youtube.com/watch?v=SPeCljyOnA0

By the way, West Ham finished the season in the playoffs (and lost at the final to Crystal Palace) whilst Millwall finished tenth.

Despite finishing tenth, Millwall got to the UEFA Cup first round (today known as the UEFA Europa League) after losing to Manchester United in the FA Cup final of that season. Since United were already in the Champions League, they got the UEFA Cup. Unfortunately, they crashed out in the first round, losing 4-2 on aggregate to Ferencváros.

The most recent notable meeting between both clubs came in the 2009-2010 season. Both clubs were drawn in the League Cup and once again, the police enforced safety methods to reduce the violence. Travelling Millwall supporters were only given 1,500 tickets (opposed to the usual 3,000).

Millwall’s board warned the police with caution. Since these tickets were reduced, fans were bound to be even angrier therefore causing a higher probability of trouble. West Ham won the fixture 3-1 after extra time. Both clubs’ fears came true, with violence taking place before, during and after the match.

  • £115,000 fined to West Ham United (for failing to ensure that fans did not enter the field of play and refrained from violence).
  • Allegations of Millwall’s misconduct (violence, racism, missile-throwing onto the pitch) was ‘not proven’. They were cleared of all charges.

Here is a report of the match from the time – https://www.youtube.com/watch?v=Ma83o5WVn-4

This match sparked a real response from the Government. Yes, hooliganism was known of. It was not new. But what WAS new was the fact that this was still happening after years and decades of the beautiful game’s progress. The sports minister (Gerry Sutcliffe) stated – “We have made great progress in tackling hooliganism in this country and will not return to the dark days of the 80s.” He went on to call the incidents that happened a “disgrace to football”.

West Ham were relegated from the Premier League in the 10-11 season. Avram Grant did a poor job with only seven wins in 37 games. In the be-all-end-all game for the Hammers, they lost 3-2 to Wigan Athletic. An aircraft trailed over Wigan’s ground, flying a banner that read – “Avram Grant – Millwall Legend”. Grant was sacked after that fixture. I think we know who was responsible for the aircraft.

In the next Championship season, both clubs met in a 0-0 draw at the Den and a 2-1 win for West Ham at Upton Park.

Millwall 0-0 West Ham

West Ham 2-1 Millwall

The latter of those fixtures remains their last encounter to date.

Fixtures between both sides are officially listed under Category C – games which carry a high risk of disorder amongst supporters.

Despite the grotesque history between these sides, I personally have a bit of hope that this rivalry can move away from the violence and disorder and gain a new reputation of a simple on-pitch exciting match day. In 2018, both clubs but their rivalry aside when a young West Ham fan suffering from cancer needed funds for treatment. In a pure show of bravery and respect, a Millwall fan put on the West Ham kit and ran from the Den to the London Stadium to help raise funds.

The football world is moving. This intense match hasn’t taken place for a decade now and there hasn’t been much buzz between both sets of fans for a while. Who knows if anything has changed or stayed the same?

But something I will say is that this match will certainly happen again and when it does, the English footballing world will have its eyes on it and will brace themselves with tension to witness the most significant and fascinating fixture in English football.


Schau das Video: BEHIND THE SCENES. WEST HAM UNITED 2-0 DINAMO ZAGREB (Kann 2022).


Bemerkungen:

  1. Marquis

    Ich hoffe, sie kommen zur richtigen Entscheidung.

  2. Oris

    Es ist möglich, lange über dieses Thema zu sprechen.

  3. Kajiktilar

    Ich denke du hast nicht Recht. Wir werden diskutieren. Schreiben Sie in PM, wir werden reden.

  4. Yusuf

    Bravo, dieser brillante Satz muss genau absichtlich sein

  5. Al-Ashab

    Ich entschuldige mich dafür, dass ich Sie unterbrochen habe, aber ich brauche ein bisschen mehr Informationen.

  6. Fuller

    bemerkenswert, eine sehr gute Nachricht



Eine Nachricht schreiben